Werkhof

 

Startseite
Nach oben    

BHKW im Werkhof   

Blockheizkraftwerk "Ottensener Werkhof"

 

Die vier Module des Blockheizkraftwerkes     BHKW 1993 bis 2010:    4 x 12 kWel/36 kWth
Kessel: Heizkessel mit 2 x 370kW
Standort: Werkhof, Hamburg-Ottensen
BHKW ab 2010: 

 

2010 wurde die BHKW-Anlage nach 17 Betriebsjahren erneuert. Neues Modul-Typ "G34" KraftWerK (34 kWel/75 kWth)

 

Betreuung:

Fa. Abasto - ökolog. Energietechnik GmbH,
Gaußstr. 17, 22765 Hamburg,
Tel.: 040 / 390 60 60
 

www.abasto.de

 

 

Betreibergemeinschaft UWW
Windstrom Wedel GmbH & Co KG
Gaußstr. 17, 22765 Hamburg,
Tel.: 040 / 390 66 13
 

 

www.uww-hamburg.de

 

bulletOktober 1993: Wärme- und Stromversorgung des Werkhofes mit 5.500 m2 gewerblicher Nutzfläche; Einspeisung von Überschussstrom in das Netz der HEW
bulletDezember 1994: Versorgung der Osterkirchengemeinde (Kindertagesstätte, 7 Wohnungen, Gemeindehaus, Kirche) mittels 150m Nahwärmeleitung
bulletOktober 1996: Anschluss von 30 weiteren Wohnungen des Kirchengemeindeverbandes an den Nahwärmeverbund
bulletApril 2010: Nach 17 Jahren BHKW-Betrieb wurde die BHKW-Anlage durch ein neues BHKW-Modul vom Typ "G34", Fabrikat KraftWerK, mit 34 kW elektrischer und 75 kW thermischer Leistung ersetzt.

Der Ottensener Werkhof in Hamburg-Altona, sowie die angrenzende Osterkirchengemeinde, haben sich 1993 für eine Wärmelieferung entschieden, bei der sie sich um den Betrieb der Heizungsanlage nicht mehr selbst kümmern müssen. Wärmelieferant ist die Betreibergemeinschaft UWW, die die gesamte Investition der erweiterten und modernisierten Heizzentrale übernommen hat. Auch die 150m lange Nahwärmeleitung zum Anschluss der Osterkirchengemeinde und der Wohnungen des Kirchengemeindeverbandes wurde von der Betreibergemeinschaft installiert und finanziert.
Die neue Heizzentrale ersetzt die 10 Jahre "alte" Heizungsanlage des Werkhofes sowie seit 1994 die 20 Jahre alte, mit Heizöl befeuerte(Dampf-)Heizung der Osterkirchengemeinde und seit 1996 elektrische Nachtspeicheröfen in 36 Wohnungen des Kirchengemeindeverbandes. Sie besteht aus nunmehr 4 erdgas- betriebenen Blockheizkraftwerken mit einer Leistung von je 15 kW elektrisch und 42 (36) kW thermisch. Unterstützt werden die Blockheizkraftwerkmodule durch zwei erdgasbetriebene Brennwertkessel.

Der Ottensener Werkhof (ehemalige Dralle-Fabrik) mit ca. 5.550m2 Nutzfläche hat einen Raumwärmebedarf von ca. 450 kW und einen täglichen Warmwasserbedarf von ca. 3.500 Litern. Die aus der Heizzentrale bezogenen Wärme dient zur Versorgung von Veranstaltungsräumen, Gastronomie, Büros, Gewerbebetrieben und Wohnateliers. Zusätzlich erhält der Werkhof einen Großteil seiner benötigten elektrischen Energie direkt aus der Blockheizkraftwerkanlage, der Überschussstrom wird in das der Hamburgischen Elektrizitätswerke eingespeist. Um auch die Stromversorgung des Werkhofes übernehmen zu dürfen, beantragte die UWW die Genehmigung gemäß § 5 Energiewirtschaftsgesetz und ist jetzt Energieversorgungsunternehmen für das Versorgungsgebiet "Ottensener Werkhof". Mittels Energielieferung aus der modernen Heizzentrale wird über den Nahwärmeanschluss an die Kirchengemeinde der resultierende Wärmebedarf von ca. 250 kW für Heizzwecke und die Warmwasserbereitung von zusätzlich ca. 3.000 Litern bereitgestellt.
So kann durch den Einsatz moderner Technik (Kraft-Wärme-Kopplung und Brennwerttechnik) die eingesetzte Primärenergie zu 90% für die Menschen nutzbar gemacht werden. Im Vergleich mit konventionellen Kraftwerken gehen nur 10%, gegenüber sonst 64%, der Energie ungenutzt verloren.

GLIZIE GmbH,  Ihr Partner fürs BHKW

 

 

Startseite Nach oben