KfW-Programm

Zu den Umweltzielen der Bundesregierung gehört unter anderem die Reduzierung der Emissionen von Kohlendioxid (CO2). Auch Bauherren und Immobilienbesitzer können ihren Teil dazu beitragen.  Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert Investitionen in Anlagen und Maßnahmen, die Energie sparen und den Kohlendioxidausstoß reduzieren. Die KfW bietet Investoren langfristige zinsgünstige Darlehen mit Festzinssätzen. 

Förderfähig sind Investitionen, die bei  Wohngebäuden die CO2-Belastung mindern und Energie einsparen wie beispielsweise:

  • an bestehenden Gebäuden zur Installation von  Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung,
  • der Bau von Energiesparhäusern. Zur Primärenergieeinsparung leistet das BHKW bei üblicher Dimensionierung einen wesentlichen Beitrag.

Aktuelle Bedingungen finden Sie unter www.kfw-foerderbank.de unter der Rubrik “Bauen, Wohnen, Energie sparen”. 

BHKW-Auswahl nach Wohnfläche oder Heizlast
Aus folgenden Darstellungen ist zu entnehmen, welcher BHKW-Anlagentyp benötigt wird, um bei einer
vorgegebenen Gesamtwohnfläche oder Heizlast eines Wohnungsneubaus, den gewünschten Energiestandard
zu erreichen. Als Zusatzinformation werden die erwarteten Vollbenutzungsstunden (VBh) des
gewählten BHKW erkenntlich.
Tendenziell werden weniger BHKW-VBh bei anspruchsvollerem Energiestandard erwartet. In diesem
Fall wird die Anlage mit einem höheren Leistungsfaktor betrieben, um mehr Anteil am Jahreswärmebedarf
decken zu können. Dadurch wird der Primärenergieverbrauch des Gebäudes gesenkt.

Diese Darstellungen gelten lediglich als Abschätzung, um eine BHKW-Leistungsgröße für die jeweilige Wohnanlage zu erhalten. Die Angaben sind daher nur Beispielhaft und ohne Gewähr. Die Ergebnisse sind u.a. abhängig von der Geometrie der Wohngebäude, der Lage und der inneren und äußeren Fremdwärmegewinne. Diese Angaben ersetzen keine Berechnung oder Bescheinigung zur energetischen Bewertung eines ausstellungsberechtigten Gutachters!(Energieberater, Architekt, Statiker…)

Scroll to Top